logo
Hellsehen & Kartenlegen & Lebensberatung
ÜBER MICH
LEBENSBERATUNG
TRAUMDEUTUNG
AKTUELLES
TERMINBUCHUNG
PREISE/ZAHLUNG
KOSTENLOS
KONTAKTFORMULAR
GÄSTEBUCH
IMPRESSUM
DATENSCHUTZ

19 alte Kinder-Erziehungstipps, die immer noch stimmen.

Maria Montessori 

Noch bis ins 20. Jahrhundert hinein galten Kinder als Erwachsene in kleinem Körper, ohne Rücksicht auf ihre Bedürfnisse und die Entwicklungen, die sie auf dem Weg ins Erwachsenenleben durchlaufen müssen. Maria Montessori (1870-1952) gehört zu dem Kreis der Pädagogen, die dazu beigetragen haben, den Blick auf die Kindererziehung zu revolutionieren. Die italienische Ärztin und Philosophin stellte mit der Montessori-Methode im Jahre 1909 ein Erziehungsprogramm vor, das sich allein um die Kinder selbst dreht und bei dem diese ihre Handlungsmotivation selbst entwickeln, ohne Anweisungen von außen.

 

Für Eltern formulierte die Pädagogin dabei 19 einfache „Gebote“, in denen auch über 100 Jahre später noch eine Menge Weisheit steckt: 

1.) Kinder lernen aus dem, was sie umgibt.

2.) Wenn du ein Kind zu oft kritisierst, lernt es, andere zu verurteilen. 

3.) Wenn ein Kind oft gelobt wird, lernt es, andere wertzuschätzen. 

4.) Wenn du dich einem Kind gegenüber abweisend verhältst, lernt es zu kämpfen. 

5.) Wenn du ehrlich zum Kind bist, wird es lernen, gerecht zu sein. 

6.) Wenn du ein Kind zu oft auslachst, wird es schüchtern und unsicher. 

7.) Wenn sich ein Kind bei dir sicher fühlt, lernt es, anderen zu vertrauen. 

8.) Wenn du ein Kind zu oft verachtest, wird es mit Schuldgefühlen aufwachsen.

9.) Wenn du ein Kind dazu ermutigst, seine Gedanken zu äußern und das, was es sagt, ernst nimmst, wird es sein Selbstbewusstsein erhöhen. 

10.) Wenn du dich dem Kind entgegenkommend zeigst, wird es lernen, geduldig zu sein. 

11.) Wenn du das Kind in dem unterstützt, was es denkt, wird es selbstsicher.

12.) Wenn ein Kind in einer angenehmen Atmosphäre aufwächst, in der es sich gebraucht fühlt, 

13.) Sprich niemals schlecht über ein Kind, weder in seiner Anwesenheit noch in seiner Abwesenheit.

14.) Wenn du dich darauf konzentrierst, nur Gutes in Gegenwart eines Kindes zu tun, wird das Böse keinen Platz finden.

15.) Höre immer dem zu, was dir ein Kind sagen will, wenn es zu dir kommt. Ob es eine Frage, eine Antwort oder ein Wunsch ist.

16.) Bringe dem Kind Respekt entgegen, auch wenn es einen Fehler macht. Es wird seinen Fehler schon schnell genug selbst korrigieren.  

Quelle: hftg.co  

Quelle: wikipedia

 


 

Es gibt Fragen, die Mauern einreißen

Fragen, die einen zum Weinen bringen.

Fragen, die einen die Welt, das eigene Leben und sich selbst klarer zu sehen.

  1. Wer bist Du (in einem Satz)?
  2. Wie würdest Du Dein Leben beschreiben (in einem Satz)?
  3. Liebst Du Dich? Warum, warum nicht?
  4. Wie fühlt sich Liebe an?
  5. Was ist Deine Leidenschaft?
  6. Wann hat sich Dein Leben zum letzten Mal angefühlt wie ein Abenteuer?
  7. Ist das, was Du tust, das, was Du tun willst?
  8. Wonach sehnt sich das Kind in Dir am stärksten?
  9. Warum spielt es eine Rolle, dass es Dich gibt?
  10. Was steht zwischen Dir und Deinem Glück?
  11. Was ist Dein nächster, wichtiger Schritt?
  12. Was vermisst Du in Deinem Leben?
  13. Womit belastest Du Dich?
  14. Wie hast Du Probleme und Chaos in Deinem Leben erzeugt?
  15. Warum stresst Du Dich so?
  16. Was schuldest Du Dir selbst?
  17. Wo urteilst Du zu schnell?
  18. Glaubst Du, was Du siehst, oder siehst Du, was Du glaubst?
  19. Womit bist Du Dir wirklich sicher, wofür würdest Du Deine Hand ins Feuer legen?
  20. Was bringt Dich zum Lachen?
  21. Was inspiriert Dich?
  22. Was kannst Du geben?
  23. Was macht Dich traurig?
  24. Wann hast Du das letzte Mal geweint – und wann vor einem Anderen?
  25. Wovor fürchtest Du Dich?
  26. Wo hat Dich die Angst davon abgehalten, das Richtige zu tun?
  27. Wovor hast Du Dich lange Zeit gefürchtet, das Dir inzwischen keine Angst mehr macht?
  28. Was macht Dich stolz – und was würde Dich noch stolzer machen?
  29. Wann hast Du Dir das letzte Mal ein Kompliment aus vollem Herzen gemacht?
  30. Wann hast Du einem Anderen das letzte Mal ein Kompliment aus vollem Herzen gemacht?
  31. Wann hast Du das letzte Mal einen Deiner Erfolge gefeiert?
  32. Wie fühlst Du Dich, wenn Du „Nein“ sagst?
  33. Wie fühlst Du Dich, wenn Du „Ja“ sagst?
  34. Was war die schwierigste Entscheidung Deines Lebens?
  35. Was war die beste Entscheidung Deines Lebens?
  36. Wann fühlst Du Dich sicher?
  37. Wann fühlst Du Dich geborgen?
  38. Woran denkst Du, wenn Du „Zuhause“ oder „Heimat“ hörst?
  39. Wofür bist Du dankbar?
  40. Worauf glaubst Du, ein Recht zu haben – und warum?
  41. Was ist Deine früheste Kindheitserinnerung?
  42. Was ist das Beste daran, älter zu werden?
  43. Womit verschwendest Du Deine Lebenszeit?
  44. Womit solltest Du mehr Zeit verbringen?
  45. Wie wichtig sind Dir: Liebe, Freundschaft, Freiheit, Wachstum, Gesundheit, Abenteuer, Erfolg, Sicherheit, Geld, Zufriedenheit und Einfluss – und in welcher Reihenfolge?
  46. Was bedeutet Freiheit für Dich?
  47. Was bedeutet Frieden für Dich?
  48. Was bedeutet Erfolg für Dich?
  49. Was wolltest Du schon immer haben … und hast es noch nicht?
  50. Welche Entscheidung, die Du in diesem Jahr triffst, könnte die wichtigste für Deine nächsten Jahre werden?
  51. Gibt es einen Unterschied zwischen leben und existieren?
  52. Welchen Traum willst Du in den nächsten 5 Jahren am dringlichsten verwirklichen?
  53. Wann beginnen, wenn nicht heute?
  54. Ist es besser, es zu probieren und loszugehen, und nicht am Ziel anzukommen … oder von vornherein stehen zu bleiben?
  55. Mit welchen 5 Menschen verbringst Du die meiste Zeit – tun sie Dir gut und tust Du ihnen gut?
  56. Mit wem solltest Du mehr Zeit verbringen?
  57. Warum denken wir am meisten an einen Menschen, wenn er weg ist?
  58. Was würdest Du niemals tun?
  59. Was hast Du getan, von dem Du dachtest, Du würdest es niemals tun?
  60. Würdest Du sagen, dass Diebstahl immer falsch ist?
  61. Wo in Deinem Leben hast Du Dinge schöngeredet?
  62. Was ist die größte Lüge, an die Du mal geglaubt hast?
  63. Was hast Du in den letzten 12 Monaten über Dich gelernt?
  64. Worin hast Du Dich nie geändert?
  65. Was frustriert Dich am meisten?
  66. Wie würden Deine Familie und Deine Freunde Dich beschreiben?
  67. Welches Geheimnis trägst Du mit Dir herum?
  68. Was fällt Dir leichter als anderen?
  69. Was fällt Dir schwerer als anderen?
  70. Würdest Du die Welt als eher schlecht oder eher gut bezeichnen?
  71. Wenn Du das Leben für unfair hältst – was schlussfolgerst Du daraus?
  72. Was heißt „Treue“ in einer Partnerschaft für Dich?
  73. Auf wen kannst Du Dich verlassen?
  74. Wem kannst Du heute eine Freude machen?
  75. Welche Eigenschaften an Deinen Mitmenschen findest Du am großartigsten, welche am schwersten erträglich – und was könnte das mit Dir zu tun haben?
  76. Was bleibt von Dir, wenn man Dir allen Besitz und alle Beziehungen nimmt?
  77. Wohin würdest Du auswandern, wenn Du müsstest – und warum?
  78. Was nimmst Du zu ernst, was siehst Du zu locker?
  79. Was würdest Du anders machen, wenn Du wüsstest, dafür nicht verurteilt zu werden?
  80. Wo solltest Du die Regeln brechen?
  81. Wann hast Du das letzte Mal etwas völlig Neues ausprobiert?
  82. Was würdest Du tun, wenn Du wüsstest, dass Du nur noch 1 Jahr zu leben hättest?
  83. Was würdest Du tun, wenn Du alle Deine finanziellen / materiellen Ziele erreicht hättest?
  84. Wenn Du eine Idee unter die Menschen bringen könntest, welche wäre es?
  85. Woran erkennst Du, dass es Zeit für Dich ist, etwas zu ändern?


Die zehn Geheimnisse der Liebe:


Die Kraft der Gedanken
Liebe beginnt mit unseren Gedanken. Wir bekommen, was wir denken.
Liebevolle Gedanken machen liebevolle Erfahrungen und liebevolle Beziehungen.
Affirmationen können unsere Überzeugungen und Ansichten über uns und andere ändern.
Wenn wir jemanden lieben möchten, müssen wir seine Bedürfnisse und Wünsche berücksichtigen. Das Nachsinnen über den idealen Partner hilft uns,ihn zu erkennen, wenn er unseren Weg kreuzt.

Die Kraft des Respekts
Man kann erst dann jemanden oder etwas lieben, wenn man ihn oder es respektiert. Als erstes muß man sich selbst respektieren. Um Selbstachtung zu entwickeln, sollte man sich fragen: „Was schätze ich an mir?“ Um andere Menschen respektieren zu können, auch die, die einem unsympathisch sind, sollte man sich fragen: „Was schätze ich an ihm oder mir ? „

Die Kraft des Gebens
Wenn du Liebe bekommen möchtest, brauchst du sie nur zu geben ! Lieben heißt, etwas von sich selbst zu verschenken, freiwillig ohne Bedingungen. Sei absichtslos freundlich. Frag, bevor du dich bindest, nicht danach, was du von deinem Partner haben wirst, sondern vielmehr, was er von dir bekommen wird. Die Geheimformel für eine glückliche, lebenslange und liebevolle Beziehung lautet:
Konzentriere dich mehr auf das Geben als auf das Nehmen.

Die Kraft der Freundschaft
Um wahre Liebe zu finden, sollte man zunächst nach einem wahren Freund suchen. Liebe heißt nicht, einander in die Augen zu starren., sondern in die gleiche Richtung zu schauen. Jemanden ganz zu lieben heißt, ihn dafür zu lieben, dass er ist, wie er ist, und

Die Kraft der Berührung
Die Berührung ist einer der stärksten Liebesbeweise. Sie reißt Barrieren nieder und verbindet Menschen. Berührungen verändern Körper und Gemüt und machen uns die Liebe empfänglicher. Eine Berührung kann den Körper heilen und das Herz wärmen. Wenn wir unsere Arme ausbreiten, öffnen wir unser Herz.

Die Kraft des Loslassens
Wenn du etwas liebst, laß es frei. Wenn es zu Dir zurückkommt, gehört es dir wenn nicht, war es nie dein. Selbst in einer liebevollen Beziehung braucht jeder Partner seinen Freiraum. Wenn wir lernen möchten, wie man liebt, müssen wir zuerst lernen, wie man vergibt, um den vergangenen Schmerz und die vergangene Kränkungen loszulassen. Liebe bedeutet, unserer Ängste, Vorurteile, unser Ego und unser Wenn und Aber loszulassen. „ Heute lasse ich all meine Ängste los. Was früher war, hat keine Macht mehr über mich. Heute fange ich ein neues Leben an.“

Die Kraft der Kommunikation
Wenn wir lernen, offen und ehrlich zu sein, verändert sich unser Leben. Jemanden zu lieben heißt, mit ihm zu kommunizieren. Laß die Menschen, die du liebst, wissen, dass du sie liebst und schätzt.
Fürchte dich nicht davor, diese drei Wörter zu sagen: „ICH LIEBE DICH.“
Laß niemals eine Gelegenheit vorübergehen, andere zu loben.
Verabschiede dich von Menschen, die du liebst, mit einem zärtlichen Wort- Es könnte das letzte Mal sein, dass du die siehst. Wenn du im sterben lägest du die Menschen, die du liebst, anrufen könntest, wen würdest du anrufen, was würdest du sagen….. und worauf wartest du noch ?

Die Kraft der Verpflichtung
Wenn du Liebe erleben möchtest, musst du dich ihr verpflichtet fühlen, und diese Verbindlichkeit wird in deinen Gedanken und Taten ihren Ausdruck finden. Der Grad der Verbindlichkeit ist der Prüfstein der wahren Liebe. Wenn du liebevolle Beziehungen erleben möchtest, musst du dich liebevollen Beziehungen verpflichtet fühlen. Wenn du jemanden oder etwas verpflichtet fühlst, ist Aufgeben keine Alternative.

Die Kraft der Leidenschaft
Leidenschaft entzündet die Liebe und hält sie lebendig. Dauerhafte Leidenschaft entsteht nicht nur durch körperliche Anziehung, sondern aus tiefer Verbindlichkeit, aus Begeisterung, Interesse und Aufregung.
Man kann die Leidenschaft neu beleben, indem man frühere Erlebnisse nachspielt, bei denen man Leidenschaft empfand. Spontaneität und Überraschungen erzeugen Leidenschaft. Liebe und Glück entspringen der gleichen Wurzel, wir brauchen nur jeden Tag voller Leidenschaft zu leben.

Die Kraft des Vertrauens
Vertrauen ist das Fundament jeder Liebesbeziehung. Fehlt es, wird der eine Partner argwöhnisch, ängstlich und furchtsam, während der andere das Gefühl hat, gefangen zu sein, zu ersticken.
Man kann jemanden erst dann vollkommen lieben, wenn man ihm vollkommen vertraut.
Handle so, als werde die Beziehung zu dem geliebten Menschen niemals enden. Wenn du wissen willst, ob du die Richtige gefunden hast, frage dich: „Vertraue ich ihr vollkommen und uneingeschränkt?“ Falls du es verneinen musst, solltest du noch einmal gründlich darüber nachdenken, bevor du dich bindest.

 


Die sieben Säulen des Universums (die 7 geistigen Gesetze)

Das Gesetz der Einheit

Versinnbildlicht durch den großen Tempel im Zentrum von Atlantis besagt es, dass es keine Trennung von Gott gibt. Das heißt, wir alle sind Teil des Ganzen und die Konsequenzen unseres Tuns erstrecken sich auf jedes einzelne Lebewesen in allen Universen. Wenn beispielsweise am Nordpol ein Eisbär niest, bleibt ein Sandkorn in der Sahara davon nicht unberührt.

 

Das Gesetz des Karma 

Für alles gibt es eine spirituelle Lösung, wenn sie vielleicht auch mehrere Leben in Anspruch nimmt.Gedanken, Worte und Handlungen sind Energien, die genau in dem Maße zu Ihnen zurückkommen, wie sie von ihnen ausgehen. Letztlich besagt dieses gesetzt:Gebe, so wird Dir gegeben.

 

Das Gesetz der Manifestation

Gleich und Gleich gesellt sich gern.Was Sie denken, sagen und tun, zieht seinesgleichen an und bringt entsprechende Dinge, Menschen Erfahrungen in Ihr Leben. Sie selbst sind die Macht, die alles darin erzeugt.

  

Das Gesetz der Gnade

Bedingungslose Liebe, Versöhnlichkeit und Mitgefühl bewirken Gnade, welche das Karma auflöst und Segen bringt.

  

Das Gesetz der Verantwortung

Wenn Sie die Verantwortung für Ihre Gedanken, Worte und Taten übernehmen, so übernehmen Sie damit auch die Herrschaft über Ihr Leben und können adäquat auf alles reagieren, was darin geschieht.

 

Das Gesetz der bedingungslosen Liebe

Bedingungslose Liebe bedeutet Akzeptanz und nicht Anhaftung, also keine emotionalen Fesseln. Wer so liebt, befreit sich und andere.

 

Das Gesetz der Absicht

Sobald Sie sich Klarheit verschafft haben, können Sie auch Entscheidungen treffen. Dies veranlasst die universelle Energie, Ihnen zur Seite zu stehen, und Sie können mit voller Kraft voranschreiten.Wenn Ihre Absichten makellos sind, sammeln Sie, egal was dabei herauskommt, kein Karma an. Wollen Sie beispielsweise Ihr Unternehmen in der Absicht, benachteiligten Menschen zu helfen, vergrößern, müssen Sie dabei bedauerlicher Weise einige Mitarbeiter entlassen, so wird das nicht gegen Sie zu Buche schlagen. Wenn Sie allerdings Leute rausschmeißen, ohne sich um deren Schicksal zu scheren und einfach nur um Ihren persönlichen Profit zu erhöhen, bürdet sich Ihre Seele damit entsprechendes Karma auf.

 


Reinkarnation

 Der Begriff Reinkarnation [ˌreːɪnkarnaˈtsi̯oːn] (lateinisch ‚Wiederfleischwerdung‘ oder ‚Wiederverkörperung‘), auch Palingenese (altgriechisch, aus πάλιν, pálin ‚wiederum‘, ‚abermals‘ und γένεσις, génesis ‚Erzeugung‘, ‚Geburt‘) bezeichnet Vorstellungen der Art, dass eine (zumeist nur menschliche) Seele oder fortbestehende mentale Prozesse (so oft im Buddhismus verstanden) sich nach dem Tod – der „Exkarnation“ – erneut in anderen empfindenden Wesen manifestieren. Vergleichbare Konzepte werden etwa auch als Metempsychose, Transmigration, Seelenwanderung oder Wiedergeburt bezeichnet. „Außerkörperliche Erfahrungen“ werden oft in Zusammenhang mit dem Begriff Reinkarnation gebracht. In einigen, aber keineswegs in allen Reinkarnationslehren ist auch die Karmalehre integriert.

  

Reinkarnationsforschung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Reinkarnationsforschung untersucht Erinnerungen, die als solche an ein früheres Leben interpretiert wurden. Dabei wird geprüft, ob sich der Fall als Betrug, Selbstbetrug oder durch psychologische, parapsychologische oder spiritistische Annahmen erklären lässt. Für so scheinbar nicht erklärbare Fälle hält die Reinkarnationsforschung das Vorliegen einer tatsächlichen Reinkarnation für möglich.
 

Glanzleistung -

9 Wege zu mehr Selbstwertgefühl

 

Victor Fleming ist der Regisseur des vielleicht erfolgreichsten Kinofilms aller Zeiten: Vom Winde verweht mit Clark Gable und Vivien Leigh. Dabei überstrapazierte der kreative Kalifornier, der seine Karriere übrigens als Autorennfahrer begann, nicht nur die Geduld mancher Kollegen am Set, sondern auch das Budget.Eines Tages fragte ihn sein dem Herzinfarkt bereits naher Produzent, David O. Selznick, warum es denn bitteschön nötig sei, dass Scarlett und ihre Schwestern fuderweise Unterröcke aus kostbarer, handgeklöppelter belgischer Spitze tragen müssten.

Im Kinosessel und unter den Kleidern sähe das hinterher schließlich sowieso niemand. „Aber die Schauspielerinnen wissen es“, soll Fleming geantwortet haben. „Und weil sie wissen, dass die Unterröcke, die sie anhaben, sündhaft teuer sind, fühlen sie sich als die, die sie spielen sollen: verwöhnte, reiche Gutsherrentöchter.“

Verschwendung bleibt es trotzdem, weil man von guten Schauspielern natürlich erwarten kann, dass sie auch in Feinripp-Schlüpfern so aus der Wäsche strahlen als seien sie gerade von Victoria’s Secret entkleidet eingekleidet worden. Trotzdem kann man besser kaum beschreiben, wie Selbstwertgefühl funktioniert. Die einen nennen es positives Denken, andere intrinsische Motivation, wieder andere natürliche Autorität. Egal, wie Sie es nennen: Wenn Sie nicht an sich selbst und Ihre Fähigkeiten glauben, nicht überzeugt sind, von dem was Sie tun und dass Sie schaffen können, was Sie sich vornehmen, dann werden Sie in Ihrem Leben längst nicht so viel erreichen, wie Sie könnten.

 

Erfolg strahlt man aus, Glanz und Glorie beginnen im Inneren. Und tatsächlich: Alle großen Persönlichkeiten der Geschichte hatten eines gemein: Sie glaubten (uneingeschränkt) an sich. Und das war nichts, was ihnen in die Wiege gelegt wurde. Sie mussten es lernen. Die Wege dorthin: 

  • Hören Sie auf, sich mit anderen zu vergleichen!
  • Schauen Sie auf das, was Sie können – jeder kann etwas!
  • Nehmen Sie Komplimente mit Freude an!
  • Entwickeln Sie sich weiter – mit Büchern, mithilfe eines Mentors, der weiter ist als Sie selbst!
  • Pflegen Sie Beziehungen zu Menschen, die Sie mit ihrer positiven Haltung anstecken!
  • Geben Sie sich nicht mit dem Erstbesten zufrieden!
  • Machen Sie möglichst oft das, was Sie lieben!
  • Belohnen Sie Ihr Tagwerk mit einem Highlight. Also einer Aufgabe, die Sie gerne machen und die Sie motiviert. So bleibt das gute Gefühl viel geschafft zu haben – angenehmes wie akutes.

Belohnen Sie sich überhaupt. Und halten Sie sich vor Augen, was Sie schon geschafft haben – nicht, was Sie noch alles erledigen müssen.

 


INTUITIVES KARTENLEGEN

Intuition schafft das nötige, spirituelle Spannungsfeld und die Schärfung des Bewusstseins und Unterbewusstseins, die man unbedingt für erfolgreiches Kartenlegen benötigt.


Für die Intuition beim Kartenlegen gibt es kein Richtig oder Falsch, es gibt nur Informationsketten, die auf die Sinnhaftigkeit betrachtet werden sollten. Dabei spielt die größte Rolle, ob man an das Kartenlegen glaubt, oder nicht. Werden durch das Kartenlegen tiefere Schichten der Seele angesprochen, so erfüllen sie voll und ganz ihren Sinn. Beim Kartenlegen sollte man nicht einzig und allein nach der Bedeutung der Karten gehen. Die Einzelaussage einer Karte ist zunächst unrelevant.

Der Kartenleger oder die Kartenlegerin sollte sich bei der Deutung eines Kartenbildes eher an folgende Frage halten: „Hab ich beim Betrachten der ausgelegten Karten ein angenehmes oder unangenehmes Gefühl? Spüre ich Ablehnung oder Zuneigung? Zieht mich das Bild der ausgelegten Karten an oder stößt es mich ab?“ In jedem Fall ist es unerlässlich, dass der Kartenleger bei seiner eigenen Intuition beginnt. Es ist einfach wichtig zu lernen, „in sich hinein zu hören“ um professionell beraten zu können. 

 

INUITIVE BERATUNGEN 

Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die wir nur schwer verstehen können und nur wenigen Menschen ist die bedeutende Gabe einer ausgeprägten Intuition vorbehalten, die es gestattet, auf hellserische Art und Weise, Ereignisse aus der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft wahrzunehmen und zu erkennen.

Und ich kann Ihnen diesen Zustand näher bringen und Ihnen helfen Ihre Intuition zu stärken und Ihr Leben wieder lebenswert zu machen! 

 


 

Über die Dualseele 

Wenn man seiner Dualseele begegnet, geschieht das meist auf eine ungewöhnliche Art und Weise; als wäre man nach langer Zeit - mehreren Leben womöglich - wieder vereint worden. Sobald der erste Kontakt - wodurch auch immer - hergestellt ist, bemerkt man - obwohl einem diese Person fremd sein müsste - dass man diesem Menschen, unabhängig vom Geschlecht, absolutes Vertrauen entgegenbringt und die Gedanken an ihn nun nicht mehr loslassen kann. Es besteht eine unglaubliche Anziehungskraft, die einen in den Wahnsinn zu treiben scheint. Das Erstaunen über viele identische Gemeinsamkeiten wächst zunehmend. Oftmals sind Telepathie und äußere Einflüsse in so großem Ausmaß mit im Spiel, dass der Verstand auf eine ziemlich harte Probe gestellt wird. Fragen über Fragen tauchen auf.

 

Was geschieht hier?

Warum muss ich ständig an Dich denken?

Warum haben wir so viele Gemeinsamkeiten?

Warum denken wir ständig das Gleiche?

Warum ist die Anziehung so sehr hoch?

Warum komme ich nicht gegen diesen Magnetismus an?

Bin ich jetzt völlig wirr im Kopf?

 

Bekommt man die Möglichkeit, seiner Dualseele zum ersten Mal persönlich in die Augen blicken zu können, bricht totales innerliches Chaos aus. Weitere Fragen kommen auf.

 

Wieso fühle ich mich in diesem Moment so, als sei ich zu Hause angekommen?

Weshalb kann ich mich in deinen Augen wiedererkennen?

Warum spüre ich mich selbst, wenn ich dich berühre?

Wieso kann ich mich nicht von deinen Augen lösen?

Weshalb ist es mir nicht möglich, das außergewöhnliche Gefühl in Worte zu fassen?

Warum werden Raum und Zeit plötzlich bedeutungslos?

 

Mir wird bewusst: "Das muss der Spiegel meiner eigenen Seele sein."

Persönliche Begegnungen sind in vielen Fällen nicht sehr häufig, wenn überhaupt, möglich, da sie durch Umstände (weite Entfernung oder anderweitige Lebenslagen) in besonderem Maße erschwert werden. Wenn diese Begegnungen allerdings stattfinden sollen / dürfen / müssen, muss man zuvor oftmals übermenschliche Anstrengungen dafür in Kauf nehmen.   

Des Weiteren ist ein Gefühl vorhanden, dass es keine Verliebtheit sei, die bekanntlich mit Schmetterlingen im Bauch verbunden wäre. Man tut sich äußerst schwer, den richtigen Ausdruck für diese eigenartigen Gefühle zu finden. Es scheint viel mehr zu sein. 

Manche können ihre Dualseele richtig spüren, auch wenn sie tausend Lichtjahre von einem entfernt ist. Die Hände nehmen die Temperatur eines Gefrierschranks an, der Kopf glüht wie ein loderndes Feuer, innerlich glaubt man zu zerplatzen, bestimmte Körperzonen ziehen sich zusammen und das Atemgefühl nimmt eine gänzlich andere Form an. Es scheint fast unmöglich, dies richtig zu beschreiben. Wie Sender und Empfänger, die auf gleicher Wellenlänge eingestellt sind. In diesen tiefen mentalen Augenblicken kommt nur Sekunden später meist ein Zeichen, sei es ein Anruf, eine SMS, eine Mail oder ein Hinweis auf einem Plakat, wie auch immer. Betroffene werden das unglaubliche Gefühl kennen und sich bestimmt hier wiederfinden. 

 

Mit der Zeit entdeckt man die spirituelle Seite an sich, lernt enorm durch diese Begegnung, lernt, bedingungslos zu lieben, ohne wenn und aber. Diese Liebe ist eine andere als die uns bekannte Liebe und ein einmaliges / göttliches Geschenk. Seelenliebe scheint dafür der richtige Ausdruck zu sein. 

Sie beruht nur auf dem Wunsch, seine verwandte Seele in einen Zustand des absoluten Glücks / der absoluten Zufriedenheit zu versetzen. Niemand würde in so einer Verbindung Besitz ergreifen oder dessen Leben zerstören wollen. Jeder bemüht sich, sein Leben so gut wie möglich und wie gewohnt weiterzuführen. Irgendwann folgt meist die Erkenntnis, dass diese Verbindungen vom Göttlichen geprägt sein müssen und der Glaube an Dinge, die man früher für unmöglich hielt, steigt stetig an. 

 

Hat man seine Dualseele erst einmal getroffen, wird man dermaßen empfänglich. Eine einzige SMS, Mail oder ein gesagter Satz kann unverzüglich das Gefühl auslösen, in himmlische Sphären oder aber in das tiefste Tal befördert zu werden. Auch für die äußeren Einflüsse (z.B. Situationen in einem Film, bestimmte Songs oder Worte im Radio) wird man empfänglicher. Die kleinsten Kleinigkeiten können einen so ergreifen, dass man seine Emotionen nicht mehr zurückhalten kann und sich über sich selbst wundern muss. Zusammengefasst kann man sagen, dass man durch seine Dualseele lernt, den Weg zu sich selbst zu finden und man einen ganz großen Gewinn erzielt, indem man Erfahrungen macht, die wohl in Gottes Händen liegen.


Rational denkende Menschen oder Menschen ohne so eine Erfahrung werden sich vermutlich schwertun, dies zu verstehen, was auch vollkommen okay ist und jeder akzeptieren sollte; schließlich haben viele diese Sichtweise auch einmal gehabt. Aber all diejenigen, die meinen, sich in einem dunklen Wald verirrt zu haben, weil sie selbst mit solchen oder ähnlichen Ereignissen konfrontiert wurden / werden, finden sich bestimmt hier wieder. 

 


 

Flüchtlingshilfe - Unsere Hilfe in Deutschland

In Deutschland engagieren sich sehr viele Organisationen für die Flüchtlingshilfe.

Wir bedanken uns daher ganz herzlich bei der

FACHÜBERSETZUNGSDIENST GMBH

für die Unterstützung einer Übersetzung!

 

Die Organisationen übersetzt in verschiedenen Sprachen in Bereichen:

Recht, Soziales, oder behördlichen Angelegenheiten. 

https://www.expressuebersetzer.com/uebersetzer-bulgarisch.html

Spirituelle Lebensberatung  | info@ramona-aurin.de